unsere Sponsoren

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
1. Sportliches Training (nach Matwejew)
                           
>
  in allgemeinster Form
ist die physische, technisch-taktische, intellektuelle, psychische und moralische Vorbereitung des Sportlers mit Hilfe von Körperübungen.
                           
>
  bezogen auf Wettkampfsport (nach Weinek):
Das sportliche Training zielt auf eine planmäßige und gezielte Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit zum Zwecke der Erreichung der individuellen Höchstleistung in einem langfristigen und nach strengen Gesetzmäßigkeiten gesteuerten Trainingsprozess.
 
2. Trainierbarkeit
                           
gibt den Grad der Anpassung an Trainingsbelastungen wieder.
Trainierbarkeit hängt von
                           
>
  endogenen (Körperbautyp, Alter*, Geschlecht usw.)
                           
>
  exogenen (z.B.: Ernährung) Parametern ab.
                           
*
  Im Kinder- und Jugendalter spielen "sensitive Phasen" eine große Rolle.
Sensitive Phasen sind Entwicklungsabschnitte, wo bestimmte sportmotorische Leistungsfaktoren besonders günstig zu trainieren sind.
                           
3. Altersstufen
                           
a)
  Kleinkindalter
                           
b)
  Vorschulalter
                           
c)
  Frühes Schulkindalter: 6 - 10 Jahre
                           
d)
  Spätes Schulkindalter: 10 - 12 Jahre - 1. Goldene Lernalter
                           
e)
  Erste puberale Phase (Pubeszenz):
        Mädchen 11/12-13/14 Jahre
Burschen 12/13-14/15 Jahre
Veränderte Körperproportionen, Sexualität, psychische Labilität, in Frage stellen bisheriger Autoritäten, allgemein konditionelle Trainierbarkeit
                           
f)
  Zweite Puberale Phase (Adoleszenz) - 2. Goldene Lernalter
        Mädchen 13/14 - 17/18 Jahre
Burschen 14/15 - 18/19 Jahre
Ausgeglichene Körperproportionen, stabilisierte Psyche, erhöhte Intellektualität, Beobachtungsfähigkeit.
Gleich Erwachsenen, hohe psychophysische Belastbarkeit > umfangreiches und intensives Training möglich.
Perfektionierung der sportartspezifischen Technik und Kondition.
                           

4. Ausdauertraining
kann nach folgenden Aspekten gegliedert werden:
                           
>
  Aspekt: beteiligte Muskulatur
        Allgemeine Ausdauer (>15% der Skelettmuskulatur)
Lokale Ausdauer (< 15% der Skelettmuskulatur)
                           
>
  Aspekt: sportspezifisch
        Allgemeine Ausdauer = Grundlagen-Ausdauer
Spezielle Ausdauer
                           
>
  Aspekt: Energiebereitstellung
        Aerobe Ausdauer
Anaerobe Ausdauer
                           
      physiologische Energiebereitstellung durch:
>
>
  Glukose (Umfang bis 30')
Fettstoffwechsel (Umfang größer 90')
                           
>
  Aspekt: Zeit
>
>
>
  Kurzzeit-Ausdauer KZA 45" - 120" (anaerob)
Mittelzeit-Ausdauer MZA 2' - 8'
Langzeit-Ausdauer LZA > 8'
                  LZA I: bis 30'
LZA II: 30' - 90' 
LZA III: > 90'
          Wechselspiel zwischen Intensität und Umfang:
                  Umfang (Übungszeit lang) - Intensität gering
Umfang (Übungszeit kurz) - Intensität hoch
>
  Aspekt: Beanspruchungsform
        Kraft-Ausdauer
Schnellkraft-Ausdauer
Schnelligkeits-Ausdauer
                           
Allgemeine Ausdauer optimiert das Herz- Kreislauf- Atmungssystem.
Eine unzureichende Grundlagen-Ausdauer macht ein intensives sportartspezifisches Trainingsprogramm unmöglich.
                           
  4.1. Methoden des Ausdauertrainings
                           
  Trainingsgestaltung setzt Wissen der Stoffwechselvorgänge und die physiologische Wirkung der Trainingsmethoden voraus:
                           
      Physiologisch wird unterteilt in:
                           
>
  Dauermethode
                  Umfang hoch - Intensität gering
Verbesserung der aeroben Kapazität
                           
>
  Intervallmethode
>
  extensiv
                        Umfang hoch - Intensität gering
>
  intensiv
                        Umfang gering - Intensität hoch
>
>
>
  Kurzzeit-Intervallmethode 15" - 60"
Mittelzeit-Intervallmethode 1' - 8'
Langzeit-Intervallmethode 8' - 15'
            mit Prinzip der lohnenden Pause:
Pause ca. 1' - 1,5' bis Puls ca. auf 120 - 140 sinkt (keine vollständige Erholung!)
Optimierung der Herztätigkeit und Verbesserung der aerob und anaeroben Kapazitäten.
                           
>
  Wiederholungsmethode
                  gilt für Schnelligkeits-, Kurzzeit,- Mittelzeit- und Langzeit-Ausdauerschulung.
                      Wiederholte Belastung mit maximaler Intensität im gewählten Zeitbereich. Pausen mit vollständiger Erholung. Dabei sind nur geringe Wiederholungszahlen möglich.
                          Verbesserung des Stoffwechsels und der Regulationskapazitäten des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems dient zum schnelleren Anpassen auf die jeweilig erforderliche Wettkampfintensität.
                           
>
  Wettkampfmethode (für Leistungssport)
                  Wettkämpfe werden Trainingsinhalte,
                      z.B.: in 1 Woche mehrere Wettkämpfe >Intensität /Umfang über und unter der tatsächlichen Wettkampfbelastung.
Eine verlängerte Erholungsphase vor dem saisonalem Höhepunkt führt zu erhöhter Superkompension.
                         
IT-Service Ing. Peter Petschnek