unsere Sponsoren

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Gefeiert wird dieser Anlass im Rahmen der Österreichischen Staatsmeisterschaft 2016 (05.- 07.02.2016 in der SPH Mödling, Dr. Hanns Schürff G.) am Abend des 1. Spieltages Fr, 05.02.2016 19:30 Uhr im Panorama Restaurant Mödling (Haus an der Weinstraße, Gumpoldskirchner Str. 50).

1505BLF3WBHWien 0211hpGerade zum richtigen Zeitpunkt, dem 60 jährigen Jubiläum, schaffte die Mannschaft I des AS Logistik Badminton Mödling zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte den Gewinn des Meistertitels in der Österreichischen Bundesliga und begeht die Feierlichkeiten als regierender österreichischer Meister.

Begonnen hat das Badminton-Geschehen in den 50er Jahren. Der Federball-Boom schwappte über Skandinavien und Deutschland nach Österreich über, wo auf jeder Wiese Kinder und auch Eltern sich einen Federball zuspielten. Das Spiel wurde bald zum Familiensport. Aber Jugendliche wollten mehr, sie suchten den sportlichen Wettkampf und so entstanden die ersten Vereine.

Die Brüder Reinhold und Ewald Pum waren bei ihrem Vater in Salzburg auf Sommerferien und lernten dort das sportliche Spiel mit dem Federball kennen und waren auf Anhieb davon begeistert. Wieder zu Hause in Mödling fertigten sie sich selbst die Spielgeräte an und gingen mit dieser Ausrüstung ins Mödlinger Stadtbad und spielten vor vielen Badegästen. Später, im Jahr 1956, frönten die Brüder Pum mit Freunden den jungen Sport im Hof des Schleussner-Hauses und kämpften ernsthaft um Punkte.

passb ernaStoßf 02 2arb olymp1931 stknadl

Erna Stoßfellner (geborene Biegler 1910) aus Mödling, die Goldmedaillen-Gewinnerin im Kugelstoßen bei der 2. Internationalen Arbeiter Olympiade 1931 im neu erbauten Wiener Praterstadion, holte die Jugendlichen der 1. Stunde zum ASKÖ Mödling und gründete 1957 die Sparte Badminton. Fortan konnten die Badminton-Begeisterten im Turnsaal der Maria Theresienschule ihren Sport vereinsmäßig betreiben.

Bereits 1958 wurde eine Österreichische Mannschaftsmeisterschaft, damals noch mit 10 Mannschaften in Ranglistenform, gespielt. Mit dabei waren Teams aus Judenburg, Linz, St. Pölten, Radenthein, Klagenfurt, Weiz, Mödling, Favoriten, Hernals u.a.m.

FB1östm58 2hp1. Staatsmeister Österreichs wurde Helmut Kraule 1958 in der Kurhalle in Baden b. Wien. Er ist der Vater von unserem Dr. Christian Kraule, ehemaliger Spitzenspieler Österreichs aus Kärnten und trägt heute die Badminton-Agenden als NÖ-Landesfachwart der ASKÖ.

passb reinhold014Der Mödlinger Reinhold Pum wurde in den Jahren 1963- 1976 18-facher österr. Staatsmeister und 2-facher internationaler Meister von Österreich.

Weiters holte der Ausnahmesportler Reinhold Pum mit WAT Simmering in den Jahren 1964 – 1966, 1970 und 1976 5-mal den Österr. Mannschaftsmeister-Titel.

Die SpielerInnen in den frühen 60er Jahren spielten auf Landes- und Bundesebene und waren: Reinhold und Ewald Pum, Karl Buchart, Robert Bareder, Gerhard Zeilinger, Gerhard Schneidhofer, die Mädchen Elfi Schindler, Erika Winkler und Friederike Pum, die sich um das Training der SchülerInnen und Jugendlichen kümmerte.

1968 siegte Osterreich im ehemaligen Mödlinger Brauhaus in einem Länderkampf gegen die damalige UdSSR glatt mit 7:1.

1969 kam Willi Neubauer zum Verein und half bald der Trainerin Fritzi Pum beim Kindertraining. NÖschMM19991996 übernahm Willi Neubauer als ausgebildeter Trainer die Schülergruppe um Daniel Graßmück.

1975 machte die chinesische Nationalmannschaft eine Europatournee und spielte in der Halle der Stingl-VS gegen Österreich und siegte ganz klar mit 1:9. Den einen Punkt Österreichs holte Reinhold Pum in einem dramatischen Spiel.

1979 wurden die Mödlinger österr. Schüler- und Jugend-Mannschaftsmeister mit Spielern wie Birgit Pum, Dragana Mitrovic, Alfred Pautsch und Klaus Schischek.

1992 gab es die 1. Olympischen Spiele mit Badminton in Barcelona. Österreich entsandte Jürgen Koch (Traun) und Hannes Fuchs (Wien).

1998 stieg Mödling in die Staatsliga A (heute 1.Bundesliga), der höchsten Spielklasse, auf. Die damaligen Leistungsträger waren Roland Pum, Tina und Markus Riedl, Susi Neumeister, Jan Wannemacher, Wolfgang Schmidt, Tommi Petraschek.

2003 machte sich die Sparte Badminton der ASKÖ Mödling als Zweigverein unter dem Namen „Badminton Mödling“ mit Obmann Ernst Liska und Willi Neubauer selbstständig.

ehs dez04 17hpGleichzeitig wurde mit der EHS (heute ESM) Mödling ein Kooperationsabkommen vereinbart und bis Sommer 2004 12 Schnupper-Doppelstunden für etwa 200 SchülerInnen der 6. bis 8. Schulstufe durch Willi Neubauer abgehalten. Danach entstand eine Neigungsgruppe die sogar am Badminton-Schulcup teilnahm.

Die Kooperationen mit Schulen dauern bis heute an. Bundesliga-SpielerInnen, allen voran Bianca Schiester und Katrin Neudolt setzen die Tradition fort und unterrichten Badminton in mehreren Volksschulen. In der VS Brunn werden sogar Klassen von der 1. bis zur 4. Klasse in Badminton begleitet.

eltkind weih07 01hpDie Veranstaltungen „Kinder spielen mit ihren Eltern“ wurden gut angenommen und haben den Zweck Eltern am Badminton-Spiel ihrer Kinder teilhaben zu lassen. Ganz wichtig ist dabei, dass die TrainerInnen den Kontakt mit den Eltern vertiefen können. So mancher Elternteil wurde selbst aktiv und spielt in der Freizeitgruppe des Vereins mit.

grillf14 01hpDie Freizeitgruppe stellt einen Großteil der Mitglieder dar. Sie spielen in jeweils ihrer Trainings-Leistungsgruppe und nehmen an den nö. Mannschaftsmeisterschaften teil. Dazu haben sie unter Helmut Schäfer dankenswerterweise ganz wichtige Agenden in Turnierausrichtungen, allen voran der Bundesliga, übernommen.

firmcup07 01klEine weitere Veranstaltung wurde bereits zur Tradition. Unter Leitung von Helmut Schäfer findet heuer im Mai der 12. Firmencup statt.

Die Landesliga-Mannschaft schaffte ab der Saison 2000/01 ohne Unterbrechung einen 4-maligen NÖ-Landesmeister-Titel. Und im Sportjahr 2003/04 wurde der Aufstieg in die Bundesliga gewagt. Das Mödlinger Team mit Daniel Graßmück, Wolfgang Schmidt, Jan Wannemacher, Lukas Stöberl, Miriam Gruber, Katharina Brandner, Karin Steinbichler und Erwin Fang, Christian Kraule und Malou Schaub erreichte unter den Top 10 den 6. Platz.

Vorwiegend aus wirtschaftlichen Gründen ging es in der Landesliga weiter. Nach 2 Landesmeister-Titel kam in der Saison 2010/11 der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

bl1213moedling hpDank eines Hauptsponsors AS Logistik GmbH Allan Sudarma konnte das Projekt „Bundesliga wir kommen“ in Angriff genommen werden. Allan Sudarma ist selbst begeisterter Badmintoner und wurde bereits mehrfacher NÖ-Landesmeister.

2012 begann Helmut Schäfer als Selbstständiger Badminton zu entdecken, nahm sich bald um organisatorische Aufgaben an, wurde Kassier und kümmerte sich erfolgreich um Kleinsponsoren, deren Unterstützung vorallem in der Nachwuchsarbeit eingesetzt wird.

Gleich im ersten Jahr landete die BL-Mannschaft mit neuem Vereinsnamen „AS Logistik Badminton Mödling“ auf den 4. Platz von 8 Mannschaften. Hauptverantwortlich für die Leistungen der Mannschaft war Spieler/Trainer Daniel Graßmück, der als Leihspieler mit ASV Pressbaum in der 1. Bundesliga spielte, die 2008/09 Österr. Bundesliga-Meister wurde.

Die Mö-Mannschaft 2010/11 bestand aus Daniel Graßmück, Benjamin Schlemmer, Thomas Petzold, Markus Schaller, Lukas Stöberl, Christoph Syrch, Dominik Stipsits, Bianca Schiester, Katrin Neudolt, Susanne+Jürgen Schuster, Ralph Bittenauer u. Lilli Greutter.

Bereits in der darauf folgenden Saison wurde der 3.Platz erreicht und 2012/13 holte sich die Mannschaft um Daniel Graßmück den Meistertitel in der 2. Bundesliga und schaffte damit den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Für die spielstarke oberste Liga kamen Alen Roy und Marton Szatzker zu der Mö-Mannschaft.

Gleich auf Anhieb setzte sich Mödling im Grunddurchgang in 10 Spielen ohne Niederlage an die Spitze der höchsten Spielklasse. Doch im Play Off setzte sich WBH Wien als Meister durch und AS Logistik Mödling wurde Dritter.

Im Meisterjahr 2014/15 des AS Logistik Mödling kam die Mannschaft wieder ohne Niederlage als Nr. 1 ins Play Off. Diesmal wurden die Lehren aus dem Play Off des Vorjahres gezogen. Mit einer exzellenten mentalen Einstellung des Teams durch Daniel Graßmück und einem hohen Kampfgeist krönte sich AS Logistik Badminton Mödling nach 60 Jahren Vereinsgeschichte verdient zum Österreichischen Meister der höchsten Bundesliga.

as luka1506 2ahpIn der laufenden Saison steht der Titelverteidiger Mödling vier Runden vor Schluss in der Tabelle an 1. Stelle. Somit ist ein Platz im Meister- PlayOff sehr wahrscheinlich, zumal Luka Wraber, der österreichische Spitzenspieler und Olympia-Kanditat aus Wr. Neustadt mit Unterstützung durch AS Logistik GmbH in der Möldinger BL-Mannschaft steht.

Mit der neuen Saison übernahm ein neuer Vorstand die Geschicke des AS Logistik Badminton Mödling, der anlässlich des Obmann-Wechsels nunmehr als Hauptverein firmiert.

weihnf11 05hpErnst Liska der 12 Jahre lang unermüdlich den Mödlinger Verein vorantrieb, nicht immer zum Vergnügen seiner nächsten MitarbeiterInnen, hat mit seinem „Mitarbeiterstab“ großartiges geleistet und darüber hinaus den Verein finanziell unterstützt. Dafür ist ihm der Verein zu großem Dank verpflichtet.

stöberl lukas15k bäuerle gina15 schaub malou15 2k bm10 08hp

Der neue Vorstand mit Obmann Lukas Stöberl, Gina Bäuerle (Stellvertreterin) und Malou Schaub (Schriftführerin) möchte die erfolgreiche Entwicklung des Vereins mit dem sportlichen Leiter Daniel Graßmück weiter führen. Als Kassier fungiert Zoltan Tanczos, der in seinem Beruf als leitender Controller tätig ist.

BM2012noe24hpLast not least sind wir unserem Hauptsponsor AS Logistik zu größtem Dank verpflichtet, der seit der Saison 2010/11 den AS Logistik Badminton Mödling tatkräftig unterstützt. Durch ihn sind die Erfolge unserer Mannschaften und die Jugendarbeit erst möglich geworden.

FacebookTwitter

Staatsmeisterschaften 2016 in Mödling

HAUPTSPONSOR

as logo klein

Nächste Termine

Sep
23

23.09.2017 16:00 - 19:00

Okt
1

01.10.2017 10:00 - 19:00

Okt
7

07.10.2017 10:00 - 19:00

Okt
7

07.10.2017 10:00 - 19:00

Okt
8

08.10.2017 09:00 - 15:00

IT-Service Ing. Peter Petschnek